Region: Corona-Streifen ahnden 35 Verstöße gegen Kontaktverbot und Mindestabstandsregel

Die sogenannten Corona-Streifen der Polizei haben in Mannheim, Heidelberg sowie den Kommunen im Rhein-Neckar-Kreis in der Nacht zum Samstag 115 Autos und 780 Personen kontrolliert. Ziel war den Angaben nach die Einhaltung der CoronaVO
und der Allgemeinverfügungen der Städte. Wie es heißt, war der überwiegende Teil der Bevölkerung vernünftig und beachtete die Regelungen. Es wurden lediglich 35 Verstöße, allesamt Ordnungswidrigkeiten, festgestellt. Mit Personen, die sich einsichtig zeigten, wurden aufklärende Gespräche geführt. Es wurden fast ausschließlich Zuwiderhandlungen gegen die Mindestabstandsregel und gegen das Kontaktverbot, sich mit mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit aufgehalten zu haben, festgestellt. Dabei waren über 50 zusätzliche Streifen im Einsatz. Auch Reiter der Bereitschaftspolizei Bruchsal sowie Boote der Wasserschutzpolizeistationen Mannheim und Heidelberg waren in die Maßnahmen eingebunden. Am Mittag waren rund 70 zusätzliche Streifen unterwegs. (asc)