Region: Maskenpflicht in Baden-Württemberg beschlossen – Rheinland-Pfalz noch uneinig

Baden-Württemberg führt die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus ein. Vom nächsten Montag an müssen Mund und Nase beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr bedeckt sei. Ministerpräsident Winfried Kretschmann begründete dies heute nach einer Kabinettssitzung damit, dass sich bisher zu wenige Menschen im Land an die dringende Empfehlung zum Tragen von Masken hielten. Damit sei aber kein medizinischer Mundschutz gemeint, sagte Kretschmann. Es gehe nur um eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung, zur Not gehe auch ein Schal.

In Rheinland-Pfalz ist die Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen dagegen uneins. Die Grünen sprachen sich für eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in bestimmten öffentlichen Räumen etwa im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen aus. „Zusätzlich zum Einhalten der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln kann das dazu beitragen, dass die Zahl der Neuinfektionen trotz der neuerlichen Lockerungen nicht wieder ansteigt“, sagte der Ludwigshafener Fraktionsvorsitzende Bernhard Braun. Die Regierung beließ es bislang aber bei einer Empfehlung. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass auch in Rheinland-Pfalz eine Pflicht komme, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. (mho/dpa)