Region: Polizei setzt „Corona-Streifen“ fort – 71 Verstöße festgestellt

Die Polizei kontrollierte am Wochenende mit 70 Streifen in Mannheim, Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis von Samstag auf Sonntag die Einhaltung der Corona-Verordnungen. Spannend war vor allem die Frage, ob es durch die Lockerungen im Zusammenhang mit den Geschäftsöffnungen am Wochenende, insbesondere am Samstag, zu einem „Run“ auf die Geschäfte in den Innenstädten von Mannheim und Heidelberg kommen würde. Diese Befürchtungen bestätigten sich den Angaben nach nicht. Es waren zwar mehr Menschen in den Innenstädten unterwegs als in den letzten Tagen, allerdings gab es nur vereinzelt Warteschlangen vor den Geschäften. Im Großen und Ganzen seien die Abstandsregeln eingehalten worden. Der innerstädtische Verkehr in Mannheim und Heidelberg nahm zwar zu, stellte die Einsatzkräfte jedoch auch nicht vor größere Herausforderungen. Insgesamt wurden 90 Fahrzeuge und 1143 Personen kontrolliert. Es wurden 71 Verstöße, allesamt Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Ausschließlich Zuwiderhandlungen gegen die Mindestabstandsregel und gegen das Kontaktverbot, sich mit mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit aufzuhalten, wurden festgestellt. In den vergangenen Wochen wurden immer weniger Verstöße im Verhältnis zu den kontrollierten Personen registriert. Für das aktuelle Wochenende beobachteten die Einsatzkräfte wieder eine Zunahme der Verstöße, die sich allerdings nach wie vor auf einem niedrigen Level bewegen. (asc)