Region: Schleppender Corona-Impfstart beim Hausarzt

Mit einem schleppenden Start der Corona-Impfungen in den Arztpraxen rechnet der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz. Auch der hessische Verband und die Kassenärztliche Vereinigung in Baden-Württemberg signalisierten, dass die niedergelassenen Ärzte startklar seien. Es fehle jedoch noch an Impfstoff. Durch die Osterfeiertage habe sich die Auslieferung der Impfdosen verzögert, hieß es in Baden-Württemberg. Erst am Mittwoch werde die Bestellung ausgeliefert. Am Donnerstag könnten die Impfungen beginnen. Die Praxen erhielten pro Woche und Arzt aufgrund der noch sehr geringen Liefermengen anfangs 18 bis 20 Impfdosen, heißt es. In Hessen sollen bereits morgen die ersten Menschen beim Hausarzt geimpft werden. Die Nachfrage sei unter den Patienten groß. In der Woche vom 26. April soll es einen deutlichen Schub geben: Dann können die Praxen insgesamt mit mehr als drei Millionen Impfstoff-Dosen rechnen. In Rheinland-Pfalz geht der Hausärzte-Verband von einer flächendeckenden Teilnahme der Praxen aus. (mho)