Region: Schwere Unfälle legen den Verkehr lahm – Zusammenfassung der Ereignisse

Gestern war sowohl ein Tag, der für viele Rettungskräfte also auch Autofahrer in der Region durchaus als Bewährungsprobe zu sehen war. Gleich mehrere schwere Unfälle legten den Verkehr lahm:

Die A 6 bei St. Leon-Rot konnte erst am Abend wieder komplett für den Verkehr freigegeben werden, Grund: Explosionsgefahr nach einem Gefahrguttransporter-Unfall. Ein mit Braunkohlestaub gefülltes Silo eines Lastwagens war bei einem Auffahrunfall so beschädigt worden, dass die hochexplosive Ladung austrat, teilte die Polizei mit. Der 51 Jahre alte Fahrer des Lkw hatte verkehrsbedingt bremsen müssen – und der hinter ihm fahrende Lastwagen fuhr ungebremst auf. Dessen 36 Jahre alter Fahrer wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Der Fahrer des Silo-Transporters blieb unverletzt. In beide Richtungen bildeten sich Rückstaus mit einer Länge bis zu 24 Kilometern. Die Sperrung in Richtung Mannheim wurde am späten Nachmittag aufgehoben, die in Richtung Heilbronn blieb bis zum Abend bestehen.

Eine dreiviertel Stunde zuvor verletzte sich bei einem Auffahrunfall mit drei Lastwagen ein 48-Jähriger auf der A 5 bei Kronau schwer. Wie die Polizei mitteilte, war ein 38-Jähriger mit seinem Lastwagen nach dem Überholen mit zu wenig Abstand wieder auf die rechte Spur gefahren und musste dann plötzlich bremsen. Dadurch fuhr der gerade überholte Lastwagen auf. Auch der 48 Jahre alte Fahrer eines Kleinlasters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in die beiden Fahrzeuge vor ihm. Der 48-Jährige wurde dabei in seinem Lastwagen eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden anderen Fahrer blieben unverletzt. Durch die Sperrung der A5 in Fahrtrichtung Heidelberg bildete sich am Nachmittag ein bis zu zwölf Kilometer langer Stau. Gaffer sorgten dafür, dass auch in der Gegenrichtung ein Stau von bis zu vier Kilometern Länge entstand.

In Folge der massiven Verkehrsbehinderungen sind bei einem Folgeunfall zwei Motorradfahrer schwer verletzt worden. In Frauenweiler wollte nach Angaben der Polizei einer der beiden Fahrer auf der Landstraße wenden, um nicht weiter im Stau stehen zu müssen. Dabei krachte er mit dem Motorrad eines 46-Jährigen zusammen, der an der wartenden Fahrzeugschlange vorbeifuhr. Beide Fahrer kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. (asc)

Bilder zu den Unfällen auf A6 und A5 finden Sie hier.