Reichsbürger-Razzia: Gleich zwei Verhaftete aus der Region

Bei den Razzien gegen eine vermutlich rechtsextremistische Terrorgruppe am Mittwoch in mehreren Bundesländern wurde nicht nur der lange in Schwetzingen wohnhafte Burghard B. (der selbsternannte „Druide“ Burgos von Buchonia, Foto) in Brandenburg verhaftet, sondern auch der 51-Jährige Thiemo B. aus Reilingen. Er ist laut Bundesstaatsanwaltschaft dringend verdächtig, gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz verstoßen zu haben. Darüber hinaus steht er im Verdacht, sich gemeinsam mit weiteren Beschuldigten zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen zu haben. Der 66-jährige „Druide“ gilt aber als als zentrale Figur der Gruppe. Er wird im brandenburgischen Rietz-Neuendorf bei seiner Lebensgefährtin festgenommen. Dort holen die Fahnder Munition und selbstgebaute Schussgeräte aus einem Erddepot. Mehrere Monate soll Burghard B. mit der Frau zuvor in einem Wohnwagen auf einem Campingplatz in Sachsen-Anhalt gelebt haben. Ein dritter Mann wurde in Keltern (Enzkreis) festgenommen. Insgesamt waren am Mittwoch rund 200 Polizisten im Einsatz. Die „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an, in ihren Augen ist das Land noch immer besetzt und damit nicht souverän. In vielerlei Hinsicht besteht eine politische Nähe zur rechtsextremen Szene.

Hier nochmal unser Beitrag vom Mittwoch über den „Druiden“, der im Internet offen zu Gewalt und Vernichtung aufrief. (wg)