Rhein-Neckar: Herbststurm wirbelt Region durcheinander

Der erste spürbare Herbststurm in der Region hatte gleich dramatische Folgen. Auf der K 4190 bei Epfenbach im Rhein-Neckar-Kreis stürzte nach Polizeiangaben ein Baum auf ein Auto. Drei Fahrzeuginsassen zogen sich nach ersten Erkenntnissen schwere Verletzungen zu, Auf der A 5 in Höhe der Anschlusstelle Heidelberg-Schwetzingen krachte ein Baum auf die Autobahn. Das Hindernis blieb aber offensichtlich ohne ernste Folgen für den Verkehr in Richtung Karlsruhe. Dagegen stürzte in Eppelheim ein Baum auf ein Haus. Die Feuerwehr war längere Zeit damit beschäftigt, die kapitale Blautanne zu zerlegen. Während die Polizei im Rhein-Neckar-Kreis mehrere Sturmschäden im Zeitraum zwischen 18 und 19 Uhr verzeichnete, passierte die Unwetterfront das Stadtgebiet von Ludwigshafen nach Angaben der Feuerwehr bereits zwischen 15 Uhr und 17.30 Uhr. Sturm und Starkregen zogen den Angaben zufolge acht Einsätze nach sich. Dies seien im einzelnen drei Einsätze gewesen, bei denen größere Äste Straßen und Gehwege blockierten. In drei Fällen drohten Bäume umzustürzen. Insgesamt seien 35 Einsatzkräfte und zehn Fahrzeuge im Einsatz gewesen. Größere Sachschäden habe es nicht gegeben. Durcheinandergewirbelt wurde auch der Bahnverkehr. AmBahnknoten Mannheimer Hauptbahnhof fielen zahlreiche Verbindungen in alle Himmelsrichtungen aus, weil Hindernisse auf den Strecken beseitigt werden mussten. So waren beispielsweise die Strecken Frankfurt-Heidelberg sowie Mainz-Worms-Mannheim in beiden Richtungen gesperrt. Die Bahn empfahl, bahn.de aufzurufen oder in der App auf das Warndreieck zu achten. (mho)