Rhein-Neckar: IHK berät Unternehmen zu „hartem“ Brexit

Die IHK Rhein-Neckar bedauert das Abstimmungsergebnis aus London. Wir können Unternehmen mit Großbritannien-Geschäft nur empfehlen, sich auf einen harten Brexit vorzubereiten“, heißt es von der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar. Das Vereinigte Königreich werde – Stand heute – ab Ende März ein Drittland sein. Warenlieferungen an britische Kunden gehen dann nur noch mit Ausfuhr- und Einfuhranmeldungen. Außerdem sei gerade in der Anfangszeit von Lieferengpässen auszugehen. Die IHK steht betroffenen Unternehmen bei Fragen telefonisch und auf der Homepage zur Seite. Am 13. Februar gibt es für Mitgliedsunternehmen eine Informationsveranstaltung. (mj)