Rhein-Neckar-Kreis: 20-Jähriger wegen Drogenhandel in U-Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim hat das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen ein 20-jährigen gambischen Staatsangehörigen erlassen. Ihm wird vorgeworfen, sich etwa 500 Gramm Marihuana beschafft zu haben und mit den Betäubungsmitteln Handel treiben zu wollen. Wie es heißt, wollte er durch den Verkauf seinen Lebensunterhalt verdienen. Der 20-Jährige war am Samstag auf einem Parkplatz der A6 bei einer Routinekontrolle eines Reisebusses, der sich auf dem Weg nach Kroatien befand, durch sein nervöses Verhalten aufgefallen. Die Beamte stellten das Marihuana in seinem mitgeführten Rucksack sicher. Der Gambier aus dem Großraum Augsburg wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim vorgeführt. Dieser erließ gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge aufgrund von bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Der Beschuldigte wurde danach in eine Justizvollzuganstalt eingeliefert. (sab)