Rhein-Neckar-Kreis: Erstmals Corona-Mutante B.1.351 nachgewiesen

Erstmals wurde im Rhein-Neckar-Kreis die so genannte Südafrika-Variante B.1.351 des Coronavirus nachgewiesen. Wie das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mitteilte, wurde die Mutation in vier Fällen durch das Labor des Universitätsklinikums Heidelberg belegt. Untersucht wurden 200 positiven PCR-Tests. Dabei hat das Universitätsklinikum Heidelberg auch mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) zusammengearbeitet. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes stehen die betroffenen Personen in einem Zusammenhang. Des Weiteren teilte das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises mit, dass weitere relevante Virusvarianten in positiven PCR-Tests nachgewiesen worden sind. Der Nachweis, um welche Virusvarianten es sich konkret handelt, steht jedoch noch aus. (kwi)