Rhein-Neckar-Kreis: Rekordsommer schadet dem Wald

Der heiße und trockene Sommer schadet auch langfristig dem Wald im Rhein-Neckar-Kreis. Viele Bäume hätten bereits jetzt schon so stark verfärbtes Laub wie sonst im Oktober. Zudem seien viele junge Bäume gestorben, hiess es vom Kreisforstamt. Sorgen bereitet den Förstern das langlebige Ökosystem. Absterbende Wurzeln und Käferbefall ließen die Bäume geschwächt in den Winter gehen. Die Hitze und Trockenheit werde noch Jahre Folgen haben. Langfristig bereiten sich die Förster auf den Klimawandel und wärmere Sommer vor und pflanzen hauptsächlich hitzebeständige Bäume wie Esskastanien oder Douglasien. feh