Rhein-Neckar-Kreis: Zwei Unwetterfronten halten Einsatzkräfte in Atem – Polizei: Gesamtschaden bei 170 000 Euro

Gleich zwei Unwetterfronten wüteten gestern in Heidelberg und dem nördlichen Rhein-Neckar-Kreis. Die Polizei gibt den Gesamtschaden durch überflutete Keller und Straßen, Unfälle und umgestürzte Bäume mit rund 170 000 Euro an. Die Einsatzkräfte rückten am frühen Nachmittag und noch einmal ab 18 Uhr zu mehr als 100 Alarmen aus. Besonders betroffen war Weinheim.

In Heidelberg löste ein Blitzschlag einen Dachstuhlbrand aus. Das Feuer in dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Handschuhsheim verursachte nach Polizeiangaben einen Schaden von 20 000 Euro. Die Feuerwehr brachte mehrere Anwohner vorsorglich ins Freie. Verletzt wurde niemand. Nachdem die Flammen gelöscht und das Gebäude ausgiebig gelüftet wurde, konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Das Unwetter hinterließ auch an der Bergstraße und im vorderen Odenwald seine Spuren. Größere Schäden blieben jedoch aus. Zahlreiche überflutete Straßen mussten gesperrt werden. Wegen Aquaplanings krachten auf der Autobahn bei Viernheim zwei Autos zusammen. Zwei Personen wurden verletzt, den Unfallschaden gibt die Polizei mit 50 000 Euro an. (mho)