Rhein-Neckar Löwen: Sieg gegen Kristianstad sichert vorzeitigen Einzug ins Champions League Achtelfinale

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Champions League vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Der Handball-Bundesligist gewann am Sonntag gegen IFK Kristianstad mit 32:29 (16:14). Vor 2500 Zuschauern in St. Leon-Rot waren Mads Mensah Larsen und Bogdan Radivojevic mit jeweils fünf Treffern beste Werfer für den deutschen Meister, der mit 14:10 Punkten fast nicht mehr von Rang vier in der Vorrundengruppe A zu verdrängen ist und noch theoretische Chancen auf
Platz zwei hat. Die ersten sechs Teams erreichen die K.o.-Runde. Die Löwen taten sich gegen den schwedischen Meister in der Anfangsphase schwer und setzten sich erst nach einigen Paraden von Torwart Mikael Appelgren auf 9:6 (13. Minute) ab. Nach dem 14:10 (24.) leistete sich der Bundesliga-Tabellenführer aber zu viele Schwächen im Angriff und nahm nur noch ein 16:14 mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel verloren die Nordbadener Hendrik Pekeler, der
aufgrund seiner dritten Zeitstrafe disqualifiziert wurde (38.). Kristianstad kam bis auf einen Treffer heran (22:21/46.), ehe
Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen zwei entscheidende Wechsel vornahm: Andreas Palicka rückte zwischen die Pfosten und war gleich mehrfach zur Stelle, auf der Rechtsaußenposition kam Radivojevic – und der Serbe erzielte bis zum Schlusspfiff seine fünf Treffer. (dpa/sab)