Rhein-Neckar: Mercedes-Benz-Niederlassung soll nicht verkauft werden

Der Autobauer Daimler setzt bei seinen Autohäusern und Werkstätten den Rotstift an. 36 Standorte der konzerneigenen Niederlassungen werden verkauft. Darüber wurden die Mitarbeiter heute in Betriebsversammlungen informiert. Auf RNF-Anfrage sagte eine Konzern-Sprecherin in Berlin, die Niederlassung Mannheim-Heidelberg-Landau sei von den Verkaufsplänen nicht betroffen. Sie wird aber künftig gemeinsam mit den Niederlassungen Saarbrücken, Baden-Baden und Freiburg zur Vertriebsdirektion Südwest zusammengefasst. Nach Angaben des Betriebsrats sollen durch die Fusionen der Niederlassungen deutschlandweit rund 340 Arbeitsplätze in der Verwaltung abgebaut werden. (rk)