Rheinland-Pfalz: „Alarmierende Entwicklung“ – Kirchen verlieren immer mehr Mitglieder

Immer mehr Menschen in Rheinland-Pfalz kehren der Kirche der Rücken: Katholische Bistümer und evangelische Landeskirchen verzeichneten für das vergangene Jahr eine deutlich gestiegene Zahl von Austritten, zum Teil in Rekordhöhe. Zusammen mit der demografischen Entwicklung führte dies zu einem im Vergleich zu 2018 beschleunigten Rückgang der Mitgliederzahlen.
„Das ist eine alarmierende Entwicklung. Dies mache eindringlich klar, wie wichtig jetzt inhaltliche und strukturelle Veränderungen in der Kirche sind“, so der Generalvikar des Bistums Speyer, Andreas Sturm.  Nach den neuen Zahlen der Deutschen Bischofskonferenz gab es zum vergangenen Jahreswechsel in Rheinland-Pfalz noch 1,61 Millionen Katholiken. Das sind etwa 2,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor – nach einem Rückgang um 1,2 Prozent im Jahr 2018. Insgesamt 18 158
Katholiken in Rheinland-Pfalz erklärten ihren Kirchenaustritt. Das sind 31,7 Prozent, also fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor.
In der Evangelischen Kirche der Pfalz stieg die Zahl der Austritte um 19,1 Prozent auf 5838. Dadurch vor allem sank die Zahl der Mitglieder um 2,2 Prozent auf rund 495 000. (dpa/cal)