Rheinland-Pfalz: Fahrprüfungen beginnen wieder – Wartezeiten nicht übermäßig

Die fast zweimonatige Schließung wegen der Corona-Krise haben die Fahrschulen in Rheinland-Pfalz dank der Soforthilfe nach Einschätzung ihres Verbands gerade so überstanden. «Wenn das noch einmal drei, vier Wochen gedauert hätte, wäre es eine Katastrophe geworden», sagte der Vorsitzende des Fahrlehrer-Verbands Rheinland, Joachim Einig, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dann hätten vermutlich 25 bis 30 Prozent der etwa 400 Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. Nach dem Neustart an diesem Mittwoch werde es nicht zu langen Wartezeiten oder finanziellen Zusatzbelastungen kommen. Einige Fahrschüler müssten allerdings schon etwas länger warten, bis sie dran kämen. «Aber es gibt keine Wartezeiten über Monate.» Der TÜV beginnt ab Montag wieder mit den Prüfungen – zunächst mit theoretischen, bald darauf auch mit den praktischen Prüfungen. Wartezeiten seien zum Wiederstart nach acht Wochen Pause möglich, sagte Sprecher Jörg Meyer laut Mitteilung.  Die Abstandsregelungen erforderten mehr Prüftermine, weil jeweils weniger Menschen gleichzeitig theoretisch geprüft werden könnten. Sowohl zur theoretischen als auch zur praktischen Prüfung müsse eine eigene Mund-Nase-Bedeckung mitgebracht werden. Zur Überprüfung der Identität könne es notwendig sein, diese nach Aufforderung einmal abzunehmen. (dpa/lrs/asc)