Rheinland-Pfalz: Handelsverband fordert Nothilfen für den Einzelhandel

Angesichts der Corona-Pandemie und des aktuellen Teil-Lockdowns drohen nach Angaben des Handelsverbands Rheinland-Pfalz massive Umsatzeinbrüche im Einzelhandel. „So zeigen aktuelle Umfragen im Land, dass die Umsätze in den vergangenen Wochen durchschnittlich um rund 40 Prozent unter dem Vorjahr lagen“, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Der Bekleidungshandel im Land habe teilweise Verluste von über 55 Prozent zu verschmerzen. Der Verband fordert daher die rasche Einbeziehung des Einzelhandels in die staatlichen Nothilfen. Zudem müsse die Bundesregierung die Kriterien bei den Überbrückungshilfen so anpassen, dass auch Händler mit traditionell geringen Margen davon profitieren könnten. (lrs/mj)