Rheinland-Pfalz: Landtag diskutiert über Demonstrationen in Kandel

Die wiederholten Demonstrationen nach dem Gewaltverbrechen an einem 15-jährigen Mädchen in Kandel sind heute Nachmittag Thema im Innenausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags. In zwei unterschiedlichen Anträgen haben SPD, FDP und Grüne auf der einen und AfD auf der anderen Seite die Landesregierung um Berichterstattung zu den Demonstrationen am 24. März gebeten. Damals folgten rund 2000 Menschen einem Aufruf des breiten Bündnisses „Wir sind Kandel“ gegen eine Instrumentalisierung des Verbrechens für fremdenfeindliche Parolen. Etwa 1000 Teilnehmer folgten einem Aufruf der Initiative „Kandel ist überall“, die eine „sofortige Schließung der deutschen Grenze“ fordert. An einer früheren Demonstration dieser Gruppe hatte auch der AfD-Landtagsabgeordnete Damian Lohr teilgenommen. Auf der Tagesordnung des Ausschusses steht unter anderem auch die zeitweilige Mitgliedschaft der rheinland-pfälzischen AfD-Politiker Uwe Junge und Jens Ahnemüller in einer Facebook-Gruppe, in der rechtsextreme Inhalte geteilt wurden. Nach einem SWR-Bericht darüber hat das Innenministerium beantragt, dies zum Thema im Ausschuss zu machen. (dpa/rcs)