Rheinland-Pfalz: Spiegel fordert sofortige Aufnahme von 1000 Menschen aus Moria

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) die sofortige Aufnahme von 1000 Geflüchteten in Deutschland gefordert. Davon könnten nach dem Königsteiner Schlüssel 50 in Rheinland-Pfalz untergebracht werden.

«Meine Gedanken sind bei all den vielen verzweifelten Menschen in Moria, die von dem fürchterlichen Brand betroffen sind», sagte Spiegel am Mittwoch. Das völlig überfüllte Lager sei «ein Schandfleck der europäischen Flüchtlingspolitik». Das Lager müsse umgehend aufgelöst werden, die Menschen müssten innerhalb der EU verteilt werden. Sie erwarte entsprechende Signale von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Spiegel hatte Seehofer bereits am Donnerstag vergangener Woche um ein persönliches Gespräch zur Aufnahme von Flüchtlingen gebeten.

Die griechischen Behörden vermuten Brandstiftung in Moria. Nachdem bekanntgeworden war, dass es in dem Lager mindestens 35 Corona-Fälle gibt, kam es am Dienstagabend zu Unruhen. Moria ist das größte Flüchtlingslager Griechenlands und Europas. Zuletzt leben dort nach Angaben des griechischen Migrationsministeriums rund 12 600 Flüchtlinge und Migranten – bei einer Kapazität von 2800 Plätzen.