Rheinland-Pfalz: Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen schrumpft

Frauen haben in Rheinland-Pfalz auch 2020 durchschnittlich deutlich weniger verdient als Männer – allerdings hat sich diese Einkommenslücke verkleinert. Der sogenannte Gender Pay Gap fiel im Vergleich zu 2019 um vier Prozentpunkte auf 15 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Dienstag anlässlich des «Equal Pay Day» am 10. März mitteilte. Damit lag im Bundesland der Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern im von viel Kurzarbeit geprägten Corona-Jahr 2020 drei Prozentpunkte unter dem bundesweiten Durchschnitt und sieben Punkte unter dem rheinland-pfälzischen Niveau von 2010.

Die durchschnittlichen Bruttostundenverdienste der Frauen legten seit 2010 stärker zu als diejenigen der Männer. Frauen erzielten 2020 in Rheinland-Pfalz nach Auskunft der Statistiker einen Bruttostundenlohn von 18,48 Euro. Das waren 26,9 Prozent mehr als 2010. Das Arbeitsentgelt der Männer stieg währenddessen um 16,8 Prozent auf durchschnittlich 21,74 Euro im Land.

Der bundesweite «Equal Pay Day» an diesem Mittwoch ist laut dem Statistischen Landesamt der Tag eines Jahres, «bis zu dem Frauen – legt man den durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Männern zugrunde – unentgeltlich arbeiten, während Männer bereits ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden». (dpa/kwi)