Römerberg/Speyer: Frau beklagt nächtlichen Drohnenflug – Polizei ermittelt ISS als „Sünder“

Es ist eine Verwechslung der außerirdischen Art. Zum Opfer fiel ihr eine 34-jährige Frau aus Römerberg bei Speyer. Sie meldete sich bei der Polizei, weil sie bereits drei Tage lang jeweils zwischen 19 und 21 Uhr eine Drohne über ihrem Wohngebiet gesichtet habe. Das Flugobjekt solle sich in einer Höhe von geschätzt 20 bis 50 Metern über eine Stunde lang an der selben Stelle befunden haben. Nach Polizei-Recherchen lag jedoch keine Genehmigung für einen nächtlichen Drohnenflug vor. Als sich die Anruferin erneut meldete, klärten Streifenbeamte den beanstandeten Nachtflug vor Ort. Wie sich herausstellte, war freilich keine Drohne unterwegs. Vielmehr sichtete die Frau die Internationale Raumstation ISS. Das bestätigten die LIVE-Standortdaten der ISS. Die Raumstation war übrigens 400 Kiloemeter von der Erde entfernt. Da hatte sich die Beschwerdeführerin dann doch etwas verschätzt. (mho)