Sandhausen: Bielefelder Ultras nach Hause geschickt

Bielefelder Fußballfans mit ultraschlechten Umangsformen bescherten der Polizei viel Arbeit vor dem Zweitligaspiel am Samstag in Sandhausen. 40 Fans einer Bielefelder Ultragruppierung waren bereits so
frühzeitig angereist, dass sie in einer Wieslocher Kneipe noch genügend Zeit fanden, um ordentlich zu „tanken“, heißt es im Bericht der Ordnungshüter am Sonntag. Die Folge: Bereits am Vormittag um kurz nach 11 Uhr zogen sie grölend und pöbelnd durch die belebte Fußgängerzone. Dort wurden sie von der Polizei dann auch in „Empfang“ genommen und kontrolliert.

Gegen einen Fan wird ermittelt wegen des Verdachts der Körperverletzung – er hatte einen Passanten geschlagen. Zwei weitere „Fans“ hatten mehrere Tütchen mit Drogen (Amphetamin) einstecken, die beschlagnahmt wurden. Die Gruppe sah die Rote (Polizei-)Karte – Platzverweis für Wiesloch und für Sandhausen – und durfte sich mit ihrem Reisebus sofort auf die Heimreise begeben. Der Geleitschutz auf der A 5 bis zur Landesgrenze verlief „ohne weitere Vorkommnisse“. (wg)