Sandhausen-Köln 0:1: „Kein Genickschuss“

Sandhausen (dpa/lsw) – Alois Schwartz nahm die Niederlage gegen
Aufstiegskandidat 1 FC Köln relativ gelassen. „Das war kein
Genickschuss für uns“, sagte der Trainer des SV Sandhausen nach dem
0:1 (0:1) der Nordbadener am Sonntag gegen den Spitzenreiter der 2.
Fußball-Bundesliga. Zufrieden war Schwartz trotz des von ihm
eingeräumten „verdienten Siegs“ des Favoriten nicht: „Mit etwas Glück
hätten wir einen reinmachen können.“
Ex-Nationalstürmer Patrick Helmes schoss nach einer schönen
Kombination vor etwa 10 000 Zuschauern im Stadion am Hardtwald (48.
Minute) das entscheidende Tor. Es war zugleich der erste Gegentreffer
für Sandhausen nach über fünf Stunden. „Wir haben ein gutes Spiel
gezeigt und verdient gewonnen“, urteilte der Stürmer. Kölns Coach
Peter Stöger sprach ebenfalls von einem verdienten Erfolg: „Es war
aber das erwartet schwere Spiel. Wir haben viele Chancen nicht
genutzt und mussten deshalb bis zum Schluss zittern.“ Bezogen auf die
jüngste Heimniederlage gegen Paderborn meinte der Österreicher: „Das
war das richtige Zeichen.“ Köln baute seinen Vorsprung an der
Tabellenspitze wieder aus.
Im Duell der beiden defensivstärksten Mannschaften der Liga hatte
Köln mehr Spielanteile und einige gute Chancen. Aber Sandhausen
agierte engagiert, taktisch geschickt und bot dem Favoriten lange
Paroli. Pech hatte Kölns Marcel Risse mit einem Lattenschuss Sekunden
vor der Halbzeitpause. Helmes traf den Pfosten (72.). Zudem
scheiterten Abwehrchef Dominic Maroh (11.), Anthony Ujah (23.) und
erneut Helmes (68.) am starken SV-Keeper Manuel Riemann.
Die Nordbadener blieben in der Offensive weitgehend wirkungslos.
Marco Thiede hatte erst in der 47. Minute eine gute Möglichkeit. Dann
vergab Manuel Stiefler aus Nahdistanz die Riesenchance zum Ausgleich
(76.).