Sandhausen: SVS in Fürth erneut ohne Kulovits – Kocak warnt vor Gegner

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen muss bei der SpVgg Greuther Fürth am Samstag erneut auf Kapitän Stefan Kulovits verzichten. Der nach längerer Verletzungspause erst vor kurzem ins Teamtraining zurückgekehrte Mittelfeldspieler habe eine Grippe, sagte Trainer Kenan Kocak. Der Coach erklärte zudem, dass sich die Kopfverletzung von Abwehrspieler Damian Roßbach als Schädelbruch herausgestellt hat. Gegen die Franken muss Sandhausen unter anderem auch auf Mittelfeldakteur Denis Linsmayer verzichten. Der 26-Jährige hatte sich gegen St. Pauli eine Quetschung im Knie zugezogen. Wie lange Linsmayer ausfällt, konnte Kocak nicht sagen. Nach dem 1:1 gegen St. Pauli möchte sich der SVS mit einem Sieg beimTabellenvorletzten in der Spitzengruppe der Liga festsetzen. Kocak warnte jedoch vor den kriselnden Fürthern. „Fürth ist als Aufstiegsanwärter in die Saison gestartet, die Mannschaft ist individuell sehr stark besetzt“, sagte er. Auch seinem unter Druck stehenden Kollegen Damir Buric sprach er seinen Respekt aus: „Unter Buric ist ein klarer Spielstil zu erkennen, der sich seit dem Trainerwechsel geändert hat.“ Buric hatte die Fürther erst im September übernommen, aber erst zweimal in der Liga gewonnen. Ob es nach der Saison mit Kocak in Sandhausen weitergeht, ist noch immer nicht geklärt. Der Vertrag des Cheftrainers läuft aus, die Verhandlungen wurden zumindest bis zur Winterpause vertagt. Weil er sich bisher noch nicht über eine Ausstiegsklausel mit dem Verein einigen konnte, hat Kocak noch keinen neuen Kontrakt unterschrieben. (dpa/lsw/asc)