Schifferstadt: Ehemalige Fabrik soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen

In einer ehemaligen Fabrik in Schifferstadt (Rhein-Pfalz-Kreis) richtet das Land Rheinland-Pfalz eine weitere Unterkunft für die Erstaufnahme von Flüchtlingen ein. In der einstigen Halle und dem Bürotrakt einer Süßwarenfabrik sollen ab Dezember etwa 1000 Menschen ein Dach über dem Kopf finden, wie das
Integrationsministerium am Donnerstag in Mainz mitteilte. Auch diese Einrichtung soll vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben werden.

Bürgermeisterin Ilona Volk (Grüne) sprach von einem „Akt der Toleranz und Menschlichkeit im Hinblick auf den herannahenden Winter“.  Schifferstadt wird damit eine weitere Außenstelle im System der
Erstaufnahme des Landes. Dessen Pfeiler sind die Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (AfA) in Trier, Ingelheim und – seit Anfang November – Hermeskeil. Im Dezember soll die Unterkunft in Kusel als vierte AfA hinzukommen. Die Landesregierung will bis Ende des Jahres mehr als 15 000 Plätze in der Erstaufnahme des Landes verfügbar haben. (dpa/lrs)