Schifferstadt/Frankenthal: Staatsanwaltschaft ermittelt nach Salzsäure-Unfall

Nach dem Salzsäure-Unfall in Schifferstadt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Stoffen. Die Behörde stellte den beschädigten Tankauflieger sicher. Wie berichtet, trat bei dem Zwischenfall auf einem Industriegelände die Chemikalie aus dem undichten LKW aus. Er hatte 25 Tonnen geladen. Wieviel Salzsäure aus dem Leck tropfte, ist noch nicht bekannt. Die Feuerwehr verdünnte die tropfende Flüssigkeit mit 500 000 Liter Wasser. Es habe keinen Schaden für die Umwelt und keine Gefahr für die Bevölkerung gegeben, teilte die Polizei am Abend mit. Es sei auch niemand verletzt worden. Die Feuerwehr pumpte die Salzsäure in einen anderen Tank um. (mho/dpa)