Schwetzingen/Rhein-Neckar-Kreis: U-Haft wegen Verdacht des versuchten Totschlags

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurden Haftbefehle gegen drei Männer im Alter von 19 bis 21 Jahren wegen dringenden Verdachts des versuchten Totschlags erlassen. Sie sollen gemeinsam mit einem weiteren 19-Jährigen am 21. Februar einen 51-jährigen Mann angegriffen zu haben, der gerade in ein Taxi einsteigen wollte. Nach Zeugenaussagen schlugen sie ihn mehrfach ins Gesicht. Eine zu Hilfe eilende Frau konnte die Angreifer nicht abhalten. Die vier tatverdächtigen sollen auf das Opfer auch weiter eingeprügelt haben und gegen den Kopf getrete haben, obwohl es bereits am Boden lag. Damit sollen sie den Tod des Mannes zumindest billigend in Kauf genommen haben. Der 51-Jährige erlitt mehrere Brüche, Prellungen und Schürfwunden und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die mutmaßlichen Täter flüchteten zubnächst unerkannt. Erst beim Faschingsumzug in Schwetzingen erkannte eine Zeugin zufällig einen der Beteiligten der daraufhin von der Polizei vorläufig festgenommen wurd. Die vermeindlichen Mittäter konnten ebenfalls identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern weiterhin an. Warum der 51jährige angegriffen wurde ist noch unklar.  (cag/pol)