SG Leutershausen: Erst in Leipzig, dann Derby gegen TSG Friesenheim

Wenn so etwas ginge – sie hätten es sicherlich getan: Die Leistung konservieren, in Dosen verpacken, um sie eine Woche später wieder hervor zu zaubern. Beim 32:22 zu Hause gegen den TV Bittenfeld zeigten die „Roten Teufel“, wozu sie fähig sind – dynamisch, variantenreich, durchsetzungsfreudig brachten die den Schwaben die höchste Niederlage der Saison bei. Diese Form brauchen sie am Samstag wieder, wenn sie beim SC DHfK Leipzig antreten. 

Auf Tabellenplatz 13 sind die Sachsen gerade einmal drei Punkte von der Abstiegszone entfernt – indiskutabel für die Mannschaft von Uwe Jungandreas, die mit Ambitionen in die Saison gestartet war, den Sturz auf die Abstiegsplätze aber nur knapp abfangen konnte. Das Hinspiel in Leutershausen drehte der SC DHfK erst dreieinhalb Minuten vor Schluss zu seinen Gunsten und gewann schließlich 25:27.

„Leipzig ist eine Mannschaft, die sicherlich unter den hoch gesteckten Erwartungen geblieben ist. Sie haben – ähnlich wie wir – viele Spiele nur knapp verloren, andererseits aber auch den ein oder anderen ,Big Point‘ geholt, beispielsweise in Bietigheim, Aue oder Hüttenberg“, analysiert SGL-Coach Holger Löhr die bisherige Saison der Sachsen, „sie dürfen sich keine Ausrutscher mehr erlauben, während wir nichts mehr zu verlieren haben und relativ befreit aufspielen können.“

Im Februar holten die Sachsen überraschend Matthias Gerlich von den Rhein-Neckar-Löwen. Inzwischen hat der 25-Jährige um mindestens ein Jahr verlängert: „Da haben sie ihre Qualität nochmals gesteigert. Er ist ein Spieler, der die Mannschaft sehr weit nach vorne bringt; ein Mann für die einfachen Tore aus dem Rückraum“, so Löhr. Genauer: 6,2 Treffer pro Spiel ist die aktuelle Quote des 2,04-Manns. Damit unterstreicht er den Wert für sein neues Team.

Leutershausen will in der Arena Leipzig an die Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen. Seither galt es, einige leichtere Blessuren auszukurieren und sich konzentriert auf die kommende Aufgabe vorzubereiten. „Wir freuen uns auf einen interessanten Gegner in einer schönen Halle“, so Holger Löhr. Am Samstag um 20 Uhr geht‘s los.

Vorverkauf für Derby SG Leutershausen – TSG Friesenheim gestartet

Unterdessen hat in Leutershausen bereits der Vorverkauf für das Regionalderby in der 2. Bundesliga am Samstag, 4. Mai, begonnen. Um 20 Uhr empfangen die „Roten Teufel“ die Eulen der TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Die Halle wird voll, nachdem die Gäste bereits angekündigt haben, mit einer großen Fangemeinde aus dem nur 20 Kilometer entfernten Ludwigshafen anzureisen. Wer eine Karte ergattern will, sollte sich rechtzeitig darum kümmern. Der Vorverkauf wird über die Geschäftsstelle der SGL, Telefon 06201/9595-215, abgewickelt.

RNF zeigt am Tag nach der Partie ein 30-minütiges „Sport Extra“ über das Derby. (rk)