SG Leutershausen trennt sich unentschieden von der HG Saarlouis

Im Mittwochsspiel der 2. Handball-Bundesliga haben sich die SG Leuterhausen und die HG Saarlouis 26:26 getrennt. Die Partie versprach Spannung: Beide Teams stehen mit gleich vielen Punkten auf der Habenseite auf Platz 16 und 17 der Tabelle, getrennt nur das um ein Tor bessere Torverhältnis der Leutershausener.

Bis zur Pause dominierten die „Roten Teufel“ die Saarländer vor 500 Zuschauern in der Leutershausener Heinrich-Beck-Halle deutlich. Das 16:10 nach 30 Minuten war mehr als verdient. „In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft genau das umgesetzt, was ich von ihr erwartet hatte“, sagte SGL-Coach Marc Nagel.

Nach dem Wiederanwurf kamen die Gäste besser ins Spiel, Leutershausen verlor an Durchschlagskraft. Die Partie wurde nun erheblich ruppiger und emotionaler. Sechs Siebenmeter für Leutershausen, sieben für Saarlouis während der gesamten Begegnung dokumentieren die herzhafte Gangart. Während die Saarländer alle Strafwürfe verwandelten, leistete sich Leutershausen zwei Fahrkarten. Nach 40 Minuten glich Saarlouis zum 17:17 aus, sechs Minuten vor Schluss gingen die Gäste gar erstmals in Führung – 23:24. „Wie haben nur einmal kurz nachgelassen, und das wurde natürlich sofort bestraft“, so Marc Nagel. In einer dramatischen Schlussphase drehte Leutershausen das Spiel noch einmal, musste dann aber noch einen Siebenmeter in der letzten Minute einstecken. Im letzten Angriff bekam die SGL den Ball dann nicht mehr ins Ziel.

RNF zeigt Berichte vom Spiel in der Sendung „RNF Life“ am Donnerstag sowie im Handball-Magazin „7 Meter“. (rkü)