„Sicher in Heidelberg“ Polizei kontrolliert 150 Personen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft

Am Freitag wurden in der Zeit von 13:00 Uhr bis 04:00 Uhr unter der Führung des Polizeipräsidiums Mannheim kombinierte Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft mit der Stadt Heidelberg und der Sicherheits-kooperation mit der Bundespolizei am Hauptbahnhof, in der Altstadt sowie am Bismarckplatz durchgeführt. Der Schwerpunkt der durchgeführten Einsatzmaßnahmen lag auf der Bekämpfung der Gewaltkriminalität sowie der Betäubungsmittel- und Eigentums-kriminalität und darüber hinaus auf der Bekämpfung von Ordnungsstörungen.
An den Maßnahmen waren Kräfte des Polizeipräsidiums Mannheim, der Bereitschaftspolizeidirektion Bruchsal und der Bundespolizei-inspektion Karlsruhe beteiligt.
Der kommunale Ordnungsdienst der Stadt Heidelberg beteiligte sich ebenfalls an den Kontrollen.
In der Zeit zwischen 13 Uhr und 20 Uhr wurden am Hauptbahnhof zunächst Präventivmaßnahmen zur Bekämpfung der Taschen-diebstahlskriminalität durchgeführt. Hierbei wurde Passanten, die ihre Taschen ungesichert, bzw. geöffnet bei sich trugen unbemerkt Präventionsflyer „Gelbe Hand“ in die Taschen gesteckt. Bei einer anschließenden „Kontrolle“ wurden diese Passanten auf den Flyer hingewiesen und hinsichtlich der sicheren Trageweise ihrer Wertsachen sensibilisiert.
Im Verlauf der Einsatzmaßnahmen konnten diverse Straftaten festgestellt und geahndet werden. U.a. konnten zehn Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, mehrere Ladendiebstähle zur Anzeige gebracht werden. Es wurden kleinere Mengen unterschiedlicher Drogen sichergestellt. Ferner kam es zu mehreren Gewahrsamnahmen, zahlreiche Lärmbelästigungen konnten bereits im Vorfeld unterbunden werden und es wurden 10 Verwarnungen wegen des Betreibens von Lautsprecherboxen ausgesprochen werden.            Insgesamt wurden bei den Einsatzmaßnahmen 150 Personen kontrolliert.
Bei der Kontrolle einer Gruppe junger Männer am Karlstorbahnhof gegen 23 Uhr versuchte ein 17-Jähriger zu flüchten. Gegen seine Festnahme wehrte er sich, indem er nach den Beamten schlug und sich losriss. Er konnte schließlich nur durch mehrfachen Einsatz von Pfefferspray überwältigt werden. Dabei erlitten der 17-Jährigen und mehrere Polizeibeamten leichte Augenreizungen. Bei der Durchsuchung des aggressiven jungen Mannes konnte in dessen Unterhose ein Tütchen mit Marihuana und Haschisch aufgefunden werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 0,7 Promille. Gegen ihn wird nun wegen Drogenbesitzes, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut seiner Eltern gegeben.
Aufgrund der erzielten Ergebnisse ist eine erneute Durchführung solcher Kontrollmaßnahmen in der naheliegenden Zeit angedacht.(pol)