Sinsheim: Mannheimer Adler gewinnen das „DEL Winter Game“ gegen die Schwenniger Wild Wings 7:3

Das Fußball-Stadion von 1899 Hoffenheim ist beim 3. DEL Winter Game nicht wie erhofft ausverkauft. Doch mehr als 25.000 Zuschauer sehen ein abwechslungsreiches Eishockey-Spiel mit zahlreichen Toren. «Es ist ein Super-Erlebnis», sagt DEB-Präsident Franz Reindl.

(lsw) Die Adler Mannheim haben das 3. DEL Winter Game klar gewonnen und unter freiem Himmel ein begeisterndes Eishockey-Fest gefeiert. Vor der ungewohnten Kulisse von 25 022 Zuschauern setzte sich der Meister von 2015 am Samstag in der nicht ganz ausverkauften Sinsheimer Fußball-Arena 7:3 (1:1, 3:2, 3:0) gegen die Schwenninger Wild Wings durch. Im spektakulären Mitteldrittel drehten die Adler ein 1:2 in ein zwischenzeitliches 4:2. Mit dem am Ende deutlichen Ergebnis versetzten sie dem baden-württembergischen Rivalen einen Rückschlag im Kampf um die kleine Chance auf einen Playoff-Platz.

Die Wild Wings verharren auf dem vorletzten Rang. Die Adler zogen mit dem Dritten Köln nach Punkten gleich. Der Sieg im Freiluftspiel dürfte ihnen zusätzlichen Auftrieb geben.

«Es ist ein Super-Erlebnis», sagte der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Franz Reindl – obwohl nicht wie erhofft 26 500 das Stadion füllten. «Ich denke, dass das Herz jedes Eishockey-Fans höher schlägt, wenn er so etwas erleben darf. Es macht Spaß zuzuschauen.»

Bei Temperaturen um minus vier Grad und leichtem Schneefall waren die Mannheimer als klarer Favorit im Stadion des Bundesligisten 1899 Hoffenheim angetreten. Ein Pass von Nationalspieler Christoph Ullmann auf Brent Raedeke brachte die Führung (6. Minute). Das Team von Coach Sean Simpson fand sich auf der ungewohnten Eisfläche besser zurecht.

Doch dank einer Überzahlsituation glichen die Schwenninger noch im ersten Drittel durch Will Acton aus (17.). Und nur 38 Sekunden nach dem Wiederbeginn war es erneut Acton, der den rechtzeitig genesenen Mannheimer Nationaltorhüter Dennis Endras bezwang. Die Adler-Profis Matthias Plachta (30. Minute), Luke Adam (32.) und Chad Kolarik (34.) sorgten für ein zwischenzeitliches 4:2. Simon Gysbers (35.) machte es mit seinem Tor für die Wild Wings jedoch schnell wieder spannend. Sechseinhalb Minuten vor dem Ende entschied Kolarik mit seinem zweiten Treffer die Partie. Plachta und Marcus Kink legten noch nach (57./59.)

Alle zwei Jahre gönnt sich die Deutsche Eishockey Liga ein solches Spektakel. Bei den beiden ersten Auflagen war alles eine Nummer größer, die Zahlen beeindruckender. Zur Premiere 2013 in Nürnberg kamen 50 000 Zuschauer. 2015 sorgten in Düsseldorf 51 125 Besucher für eine europäische Rekordkulisse für ein Ligaspiel.

In gut zwei Wochen war das Sinsheimer Stadion in eine Eishockey-Arena verwandelt worden. Es sah aus wie an einem See. Ruderboote, Tannenbäume und 5000 Schilfpflanzen dekorierten die aufgebaute Winterlandschaft. Vom Fußballrasen war nichts mehr zu sehen. Das Motto von Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp: «Wir bringen Eishockey zurück zu den Wurzeln.» Für das Event mit einem Auftritt der Rockband Guano Apes hatten es die Schwenninger in Kauf genommen, ein Heimspiel rund 200 Kilometer entfernt von der eigenen Spielstätte auszutragen.

Am Ende feierten die Mannheimer den siebten Sieg aus den vergangenen neun Partien – und genossen das erste Eishockey-Highlight in diesem Jahr, vor den Playoffs und der Weltmeisterschaft in Köln und Paris. «Dieses Spiel macht Vorfreude auf die WM», bilanzierte Reindl. (Text: Kristina Puck, dpa)

Das Rhein-Neckar Fernsehen berichtet am Montag in der Sendung „RNF Life“ (ab 18:00 Uhr jeweils zur vollen Stunde) über das „DEL Winter Game“ und zeigt ab Dienstag ein Sport-Extra über das Highlight der Eishockey-Saison.