Sinsheim: Nach Tod eines 13-Jährigen – 14-jähriger Verdächtiger beteuert seine Unschuld

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bestreitet der 14 Jahre alte Verdächtige, das Kapitalverbrechen begangen zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft habe er seine Unschuld beteuert. Die Polizei nahm den 14-Jährigen am Mittwoch in der Nähe des Tatortes im Sinsheimer Ortsteil Eschelbach fest. Die Polizei hält nach den bisherigen Ermittlungen Eifersucht als Tatmotiv für möglich. Die Obduktion der Leiche ergab unterdessen, dass das 13 Jahre alte Opfer nach Stichen mit einem Küchenmesser an inneren Blutungen starb. (mho)