Speyer: DRV weist auf Sprachtherapie als Reha-Leistung hin – Bedarf deutlich gestiegen

Einen wachsenden Bedarf an Sprachhilfen für Kinder sieht die Deutsche Rentenversicherung DRV in Speyer. Wie die Behörde berichtet, machten Störungen der Sprachentwicklung im vergangenen Jahr rund vier Prozent der Reha-Leistungen aus, ein Prozent mehr als 2017. 85 Prozent der Kinder waren zwischen fünf und neun Jahre alt. Zu den Auffälligkeiten gehören den Angaben zufolge Sprachverständnis, Wortschatz, Aussprache und grammatikalische Entwicklung. Sollten sich diese Parameter nach dem dritten Lebensjahr nicht verbessern, handle es sich um eine Sprachstörung, die therapiert werden sollte, heisst es. Eine stationäre Rehabilitation mit intensiver Sprachtherapie ermögliche in solchen Fällen einen deutlichen Entwicklungsschub. (mho/dpa) Bild: Symbolbild