Speyer: Rekordverdächtig gepunktet – Bewährungsstrafe verhängt

Das Speyerer Amtsgericht hat im rekordverdächtigen Prozess gegen einen 37-jährigen Berufsfahrer eine Bewährungsstrafe von neun Monaten verhängt. Der Mann habe die beiden angeklagten Fahrten glaubhaft gestanden und zudem auf eine Rückgabe seines beschlagnahmten Fahrzeugs verzichtet, begründete der Richter die Entscheidung. Wegen früherer Fahrten wurde er bereits im Februar zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil der Beschuldigte 373 Punkte in Flensburg angesammelt hatte. Die Polizei in Neustadt hatte den Mann im September mit einem ungültigen, italienischen Führerschein erwischt. Obwohl er wusste, dass er damit nicht fahren darf, habe er eine Stelle als Berufskraftfahrer angetreten. Anhand des Fahrtenschreibers seien ihm mehr als 150 Fahrten nachwiesen worden – für jede gab es zwei Punkte. Bild: Polizei (lrs/mj)