Speyer: Fieser Stinkbomben-„Anschlag“

Da geht man an den Briefkasten, denkt an nichts Böses – und schon sieht man sich einem fiesen Stinkbomben-„Anschlag“ ausgesetzt. So erging es einem Ehepaar und dessen Nachbarin in Speyere. Wie die Polizei berichtet, schütteten bislang unbekannte Täter die äußerst übel riechende Flüssigkeit in den Briefkasten eines Mehrfamilienhauses in der Landauer Straße. Bei den Reinigungsarbeiten erlitten die drei Anwohner Kopfschmerzen, Übelkeit und Taubheitsgefühle im Gesicht. Sie nahmen den Angaben zufolge ärztliche Hilfe in Anspruch und alarmierten die Polizei. Weil zunächst nicht klar war, um welche Substanzen es sich handelte, zogen die Beamten den Gefahrstoffzug der Feuerwehr hinzu, der Proben entnahm. Anschließend konnte Entwarnung gegeben werden; nach ersten Einschätzungen der Experten vor Ort dürfte es sich um Buttersäure gehandelt haben. Der Briefkasten muss ausgetauscht werden. Die Polizeiinspektion Speyer hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen. (mho)