Speyer: KABS macht Jagd auf Tiger-Moskito

Der aus Asien stammende Tigermoskito wird die Mückenjäger am Oberrhein in diesem Jahr verstärkt beschäftigen. Sie
wollen untersuchen, ob sich die Mücke, die seit einigen Jahren in der Region ihre Runden dreht, hier schon vermehrt – oder ob sie nur eingeschleppt ist. Das sagte der wissenschaftliche Direktor der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs/Speyer), Norbert Becker. Die bereits in Italien verbreitete Mücke kann Tropenkrankheiten wie das Dengue-Fieber übertragen. Diese Krankheit geht mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen einher und kann tödlich enden. Die KABS mit Sitz in Speyer bekämpft seit rund 40 Jahren sehr erfolgreich die Schnakenplage am Oberrhein und in anderen Gebieten. Das Know-How der Aktionsgemeinschaft ist mittlerweile auch bei weltweiten Projekten gefragt, beispielsweise der Malaria-Bekämpfung in Afrika. (mho)