Speyer: Maya-Ausstellung eröffnet

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat am Samstag in Speyer eine Ausstellung über die präkolumbianische Kultur der Maya eröffnet. Die Schau im Historischen Museum der Pfalz rücke das Verhältnis von Mensch und Natur in den Fokus, sagte Dreyer nach einer Mitteilung der Staatskanzlei. An der Eröffnung der Ausstellung nahm auch der guatemaltekische Kulturminister José Luis Chea Urruela teil. Die Ausstellung sei ein Spiegel für die intensive und erfolgreiche kulturelle Partnerschaft zwischen Deutschland und den Ländern Mittelamerikas, sagte Dreyer.

Von den 250 Exponaten der bis 23. April 2017 dauernden Ausstellung werden viele erstmals in Europa gezeigt. Die Schau will Antworten auf Fragen nach dem Alltagsleben der Maya und dem Verschwinden der Hochkultur geben. «Wir wollen erklären, wie die Maya in dieser scheinbar menschenfeindlichen Umgebung des Regenwalds leben und überleben konnten», sagte der Maya-Forscher und wissenschaftliche Berater der Ausstellung, Nikolai Grube. Im Mittelpunkt der Schau steht die digitale Rekonstruktion der Maya-Stadt Uxul. (lrs)