Speyer: Rheinpromenade wird zum Helmut-Kohl-Ufer

Was Frankenthal und Ludwigshafen nach hitzigen Diskussionen (noch) nicht geschafft haben, wird in Speyer am morgigen Samstag in die Tat umgesetzt: Ein Teil der Rheinpromenade wird in Helmut-Kohl-Ufer umbenannt. An der Einweihung zu Ehren des im Juni 2017 gestorbenen Altkanzlers nimmt unter anderem auch Maike Kohl-Richter teil, die Witwe des langjährigen CDU-Vorsitzenden. Helmut Kohl liegt in Speyer begraben. Die zentrale Rede hält der Bundestagsabgeordnete Johannes Steiniger (CDU) aus Bad Dürkheim. „Auch wenn Speyer nicht die Heimatstadt von Helmut Kohl war, war er Speyer zeitlebens eng verbunden. Viele Staatsgäste hat er hier empfangen, und immer wieder stand der Dom im Mittelpunkt – sozusagen als beeindruckende Kulisse für sein christliches Leitbild in der internationalen Politik“, sagte Steiniger im Vorfeld. Der Stadtrat von Speyer hatte im März für die Umbenennung gestimmt, nach breiter Diskussion mit der Öffentlichkeit. Kohl war von 1982 bis 1998 Kanzler und starb am 16. Juni 2017 im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim. Über die Zeremonie der Einweihung berichten wir am Montag in RNF-Life. (mho/dpa)