Speyer: Synode: Gottesdienst für schwule Paare kommt ins Kirchenbuch

Die Evangelische Kirche der Pfalz hat einen weiteren Schritt hin zur Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften unternommen. Wenn es für schwule Paare in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft eine sogenannte gottesdienstliche Begleitung gibt, wird dies künftig – wie die Trauung von Eheleuten – in das Kirchenbuch der Gemeinde eingetragen. Einen entsprechenden Antrag nahm die Landessynode am Donnerstag einstimmig an, wie ein Kirchensprecher berichtete. Die gottesdienstliche Begleitung, die die Kirche für Paare in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft seit 2002 ermöglicht, werde damit als Amtshandlung verstanden. Der Begriff „Trauung“ bleibe aber wie bisher der zivilrechtlichen Eheschließung vorbehalten, sagte Oberkirchenrat Dieter Lutz laut Mitteilung. Die Landeskirche folge damit dem staatlichen Recht, das zwischen eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe unterscheide. Lutz erinnerte daran, dass eine gottesdienstliche Begleitung nur möglich ist, wenn der Pfarrer und das Presbyterium – die Leitung der Kirchengemeinde – dafür sind. Nach Angaben von Kirchensprecher Wolfgang Schumacher ist die Eintragung der Begleitung ins Kirchenbuch bei der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau bereits üblich. (dpa/lrs)