Speyer: Weintrinker trotzen der Kälte – Bisher 2200 Besucher bei „Wein am Dom“

Die Besucher drängten sich wie gewohnt in den Veranstaltungsorten von „Wein am Dom“, doch die Atmosphäre bei der siebten Auflage der größten Pfälzer Weinmesse war anders als im Jahr zuvor: Hatten damals noch viele Weinliebhaber in den Cafés der Innenstadt zwischendurch die warme Frühlingssonne genossen, so waren die Flaneure mit Weinglas und Messekatalog in diesem Jahr wegen der fast winterlichen Temperaturen seltener auf den Straßen zu sehen. Insgesamt zählten die Veranstalter am ersten Tag der zweitägigen Veranstaltung 2200 Besucher. Sie konnten an sechs verschiedenen Locations rund 1000 Weine von 170 Weingütern verkosten.

Bei Temperaturen um die 5 Grad plus fasste eine Besucherin die Atmosphäre so zusammen: „Das Frühlingsflair von Speyer hat in diesem Jahr einfach gefehlt.“ Pfalzwein und die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, die die Messe organisieren, zeigten sich dennoch erfreut über das große Interesse am Pfälzer Wein. Im Mittelpunkt standen vor allem die Weine des neuen Jahrgangs. Mehr als 550 Gewächse des Jahres 2018 konnten die Besucher probieren – und auch die Entdeckungen des Jahres, von einer Jury von Sommeliers ausgewählt, stammten aus dem hochgelobten Jahrgang.

Unter den bei der Messe vertreten Sauvignon Blancs wählten die Sommeliers und Weinexperten einen Sauvignon blanc trocken des Forster Weinguts Lucashof aus. Unter den Rosé-Weinen wurde ein Spätburgunder Rosé vom Weingut Gerhard Hochdörffer aus Landau-Nussdorf zum Sieger gekürt. Beide Weingüter zählen nach Angaben von Pfalzwein auch zum Kreis der Nachwuchstalente der jungen Pfalz. Der Jury-Vorsitzende Peer Holm wertete die Entscheidung deshalb als Zeichen dafür, dass „die junge Winzergeneration nach vorne drängt und Akzente setzt“. (mho)