Speyer/Ludwigshafen: Brände an Heiligabend

Bei zwei Bränden in Speyer und Ludwigshafen entstand an Heiligabend zum Teil erheblicher Sachschaden. Nach Polizeiangaben brannte es in Speyer gegen 22.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Westen der Stadt. Das Feuer griff auf den Dachstuhl über, die Einsatzkräfte konnten die Flammen aber schnell löschen. Sie retteten den Angaben zufolge einen Hund unversehrt aus dem Haus. Die Bewohner des Zehn-Parteien-Hauses blieben allesamt unverletzt. Die Wohnung einer 23jährigen Frau wurde allerdings so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie zu Verwandten umziehen musste. Die Ursache des Brandes ist noch nicht geklärt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 80 000 Euro. Bereits gegen 16 Uhr musste die Feuerwehr auch in Ludwigshafen ausrücken. In einer Asylunterkunft im Stadtteil Oggersheim hatten eine Waschmaschine und ein Wäschetrockner Feuer gefangen. Die Polizei berichtet von einem beherzten Eingreifen der Bewohner. Sie hätten die Flammen mit Feuerlöschern gelöscht, noch bevor die Feuerwehr eingreifen musste. Die Einsatzkräfte sorgten dann für die Belüftung des Hauses. (mho)