Speyer/Worms: 2017 im Zeichen Martin Luthers

Ein Rockmusical über den Reformator Luther, eine 3D-Reise in seine Zeit und ein Themen- und Erlebnisparcours zu einem besonders bedeutenden Luther-Ereignis: Mit diesen und anderen Angeboten feiern die Evangelische Kirche und die Städte Worms und Speyer 2017 das 500-jährige Jubiläum der Reformation. Höhepunkt ist der Reformationstag am 31. Oktober – 500 Jahre nach dem legendären Thesenanschlag in Wittenberg. An diesem Tag steht nach Angaben der Organisatoren in Speyer der Festgottesdienst der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und des Landes auf dem Programm, gefolgt von einem Festakt und einem Empfang. Zu den Feierlichkeiten wird auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erwartet.

Worms und Speyer sind die rheinland-pfälzischen Städte mit der engsten Beziehung zum Reformator und dessen Werk. Auf dem Reichstag in Worms im April 1521 hatte sich Luther geweigert, seine Schriften
zu widerrufen. Beim Reichstag in Speyer von 1529 weigerten sich dann mehrere Fürsten, nun doch auf die vorher von Kaiser Karl V.zugestandene Wahlfreiheit in Glaubensdingen zu verzichten. Mit ihrer „Protestation“ gaben sie den Anstoß zum Protestantismus.

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres wird am 12. Januar in Speyer die Ausstellung „Evangelisch – was heißt das“ eröffnet, die der Pfälzische Bibelverein und das Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz entwickelt haben. Vom 6. bis 12. April ist Speyer dann Anlaufpunkt auf dem „Europäischen Stationenweg“, den ein zum Geschichts- und Geschichtenmobil umgebauter Truck seit November unter anderem für die Evangelische Kirche in Deutschland abfährt. Zum Pogramm der Speyerer April-Woche gehört eine Podiumsdiskussion mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff unter dem Motto „Aus Liebe zur Wahrheit. 500 Jahre Reformation“, die von der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ und dem Evangelischen Kirchenboten veranstaltet wird. „Luther – Mensch zwischen Gott und Teufel“ heißt ein Rockmusical, das die Pfälzische Landeskirche mit dem Verein „Talent-Acker“ gestaltet hat. Um Glaubens- und Gewissensfreiheit geht es schließlich bei einer Diskussion mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, und Heribert Prantl von der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“. Die Pfälzer Kirche ist außerdem mit einem Pavillon bei der Weltausstellung Reformation in Wittenberg vertreten. Am 30. Oktober steht dann in Saarbrücken der Festgottesdienst der Evangelischen Kirchen im Saarland und des Landes auf dem Programm. Mit dabei sind unter anderem der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad und Präses Manfred Rekowski.

In Worms, wo es schon seit Oktober 2016 Vorträge, Ausstellungen und Events zum Thema Reformation gibt, wird am 13. Februar eine Ausstellung eröffnet, bei der der historische Bischofshof und das frühneuzeitliche Worms mittels 3D-Animation neu entstehen sollen. Der Bischofshof, wo Luther 1521 den Widerruf verweigerte, war 1689 zerstört worden. An seiner Stelle befindet sich heute der Heylshofpark. Die Ausstellung ist im Museum Heylshof zu sehen. Am 18. April wird der neu gestaltete Gedenkort rund um das Relief des Bischofshofs im Heylshofpark eingeweiht, er wurde um die interaktive Bodenskulptur „Die großen Schuhe Luthers“ ergänzt. Rund um Luther unddie Reformation dreht sich am 29. April auch das Kindersingfest der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), in deren Gebiet Worms liegt. Am 14. Mai wird schließlich der Bildungs- und Erlebnisparcours „Luther 1521 in Worms“ eröffnet, der das Ereignis von 1521 interaktiv erfahrbar machen soll. Dazu gehören zwei Kunstinstallationen. Die erste heißt „Denkraum Luther“ und beschäftigt sich mit Luthers Gedanken während der von ihm erbetenen Bedenkzeit. Die zweite heißt „Luther 1521“ und soll an einen Gerichtssaal erinnern: Oben der Kaiser am Richtertisch, unten der vermeintliche Ketzer Luther. Hinzu sollen im Stadtgebiet rund um den Park mehrere Infostelen kommen, an denen man sich auch mittels QR-Code und Smartphone über Luther in
Worms informieren kann. Am Reformationstag selbst wird in Worms mit einem Festgottesdienst das 250-jährige Bestehen der Evangelischen Jesus-Christus-Kirche gefeiert, zudem ist ein Festgottesdienst in der Lutherkirche geplant. (dpa/wg)