Sportkreis Mannheim: „Wiedereinstieg stufenweise“ – Mitgliederzahlen sinken

Der Sportkreis Mannheim schlägt Alarm. Vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch verweist er auf sinkende Mitgliederzahlen vor allem bei den Jüngeren. „Rund 15 Prozent  weniger Mitglieder in der Altersgruppe 0-6 sind alarmierend!“, heißt es in der Pressemitteilung am Sonntag. Bei der Öffnung von Schulen und Kindertagesstätten müsse der Sport daher zwingend mitgedacht werden.  „Vor dem Hintergrund der frühen Prägung für lebenslanges Sporttreiben sowie für eine umfassende Gesundheit und Widerstandsfähigkeit (u.a. gegen Infektions-Erkrankungen), die physische, psychische, seelische und soziale Aspekte vereint, ist der fehlende Sport für Kinder und Jugendliche dramatisch. Kinder- und Jugendsport verstehen wir als einen wesentlichen Bestandteil von Bildung.“ Insgesamt und unter Berücksichtigung aller Altersgruppen liege der Mitgliederschwund bei 5 Prozent.
Der Sportkreis habe den „dringenden Wunsch“, dass die aktuellen Empfehlungen der Sportministerkonferenz bei der Sitzung der Kanzlerin mit den Länderchefs am kommenden Mittwoch berücksichtigt werden. Konkret denkt der Sportkreis an einen „stufenweisen Wiedereinstieg in den Sport, wobei die (…) Schritte durch die Länder einzeln oder übergreifend zugelassen werden können.“ Und zwar da, wo das Infektionsgeschehen „wenig bedenklich“ sei. Der Sport dürfe in der Öffnungspriorität nicht nach hinten geschoben werden. (wg)