Staatsanwaltschaft Mannheim: Ermittlungen gegen Schlachthof eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat das Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche des Fleischversorgungszentrums Mannheim (FVZ Mannheim GmbH) wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt. Auslöser der Ermittlungen war eine bundesweite Strafanzeige einer Tierschutzorganisation. Demnach sollen bei der im Betrieb vorgenommenen Betäubung zu schlachtender Schweine mit Kohlendioxid den Tieren in strafbarer Weise längeres Leiden zugefügt werden.  Die Ermittlungen konnten einen Tatverdacht jedoch nicht belegen. Die Betäubungsmethode mit CO2-Gas ist vom geltenden Recht ausdrücklich vorgesehen und zugelassen. Anhaltspunkte, dass im Mannheimer Betrieb die Methode nicht richtig angewandt wurde, haben sich keine ergeben. feh