Stuttgart: Neue Betrugs-Masche mit Abmahnbrief

Die baden-württembergische Verbraucherzentrale warnt vor einer neuen Betrugsmasche, nach der eine Berliner Anwaltskanzlei postalisch Geld wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung fordert. In dem zweiseitigen Abmahnschreiben wird den Verbrauchern die Nutzung eines illegalen Streamingdienstes vorgeworfen. Angeblich im Auftrag der 20th Century Fox Limited fordern die vermeintlichen Kanzlei Gromball 891,31 Euro. Nach Informationen der Verbraucherzentrale gibt es die Kanzlei Gromball nicht, außerdem soll das Geld auf ein ausländisches Konto überwiesen werden. Dies und unter anderem die Tatsache, dass keine konkreten Angaben zum Verstoß, beispielsweise eine IP-Adresse oder ein Zeitraum genannt werden, enttarnt das Schreiben als Fälschung. Die Verbraucherzentrale sieht in den Anschreiben eine neue Qualität des Betrugs und warnt eindringlich vor der Zahlung. /nih