Stuttgart: Tarifverhandlungen zwischen Verdi und Unikliniken starten stockend

Die Tarifverhandlungen zwischen den vier Uni-Kliniken im Südwesten und der Gewerkschaft Verdi haben sich am ersten Verhandlungstag schwierig gestaltet. Die Gespräche zögen sich vermutlich noch etwas hin, hieß es beim Arbeitgeberverband der Universitätsklinika (AGU), in dem die Kliniken in Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm organisiert sind. Verdi hatte vor den Verhandlungen unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt für die rund 27 000 Beschäftigten gefordert. Die Verhandlungen betreffen alle Beschäftigten der Kliniken bis auf die Ärzte und
einige wissenschaftliche Mitarbeiter. Am Vormittag des ersten Verhandlungstages ging es jedoch zunächst nur um die Pflegekräfte. Die sollen zukünftig durch einen gesonderten Vertrag entlastet werden, darauf hatten sich Verdi und AGU bereits im Februar grundsätzlich geeinigt. Am heutigen Mittwoch sollten noch letzte Formulierungen in dem sogenannten Entlastungsvertrag verhandelt werden. Darin sind unter anderem neue Methoden zur Feststellung des Personalbedarfs, des Umgangs mit Personalausfällen und zur Nachtarbeit festgeschrieben. Den Entlastungsvertrag wollten die Tarifpartner jedoch zunächst auf Bewährung schließen. Nach sechs Monaten Probezeit könnten beide Seiten den Vertrag demnach kündigen. In Kraft treten könnte er laut Verdi bereits zum 1. Juni. (dpa/sab)