SV Sandhausen: Hannoveraner Fans fallen unangenehm auf

Das letzte Saisonspiel am Hardtwald in Sandhausen war ein unschönes: Ausschreitungen, Verletzte und Festnahmen waren die Begleitumstände des 1:1 zwischem dem SV Sandhausen und Hannover 96. 12.470 Zuschauern sahen die Partie, etwa 9.000 Anhänger kamen aus Niedersachsen.

Kurz vor Ende des Spiels überstiegen Hannoveraner Fans die Umzäunung und drängten in den Innenraum. Das Spiel musste hierbei kurzzeitig unterbrochen werden. Nach dem Spiel stürmten laut Polizei mehrere tausend Hannoveraner Fans den Platz. Beim Überklettern der Zäune verletzten sich dabei drei Zuschauer schwer (Armfrakturen und Handverletzungen) und mussten teilweise mit Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Zudem sind aktuell weitere 14 leichtverletzte Gästefans in Folge des Platzsturms bekannt geworden. (Nicht in Zusammenhang mit dem Platzsturm stehend mussten die Rettungsdienste 24 medizinische Hilfeleistungen während des Spiels erbringen, was ebenfalls deutlich über dem Schnitt liege, heißt es.) Viele Werbebanden sowie die beiden Tore wurde  beschädigt.

Schon vor Spielbeginn waren einige Gäste“fans“ deutlich aus der Spur:  Nach der Ankunft einer S-Bahn im Bahnhof Sandhausen/ St. Ilgen hat einer eine Polizeibeamtin beleidigt und bespuckt. Der Mann wurde festgenommen. Unmittelbar nach Verlassen des Sonderzuges aus Hannover am Bahnhof
Wiesloch/ Walldorf zündeten Gästefans Pyrotechnik. Dies sollte sich während und nach dem Spiel fortsetzen. 32 Strafverfahren wurden eingeleitet werden. Ein Polizist wurde verletzt. Die Gästefans reisten vom Bahnhof Wiesloch/Walldorf mit Shuttle-Bussen weiter. In einem wurde eine Scheibe eingeschlagen und zudem Sitze vermutlich mit Hundekot beschmiert. Auch dieser Tatverdächtige wurde festgenommen. (wg)