SV Sandhausen: Heimsieg gegen Aalen

„Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir nicht unverdient gewonnen. Das war ein harter Arbeitssieg“, sagte SVS-Trainer Alois Schwartz.
Den besseren Start erwischten die Gäste von der Ostalb. Collin Quaner bot sich die Großchance, als er aus kürzester Distanz über den Kasten schoss (10.). Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe die Hausherren am Hardtwald gefährlich vor das gegnerische Tor kamen. Aziz Bouhaddouz legte auf Andrew Wooten quer, dem am zweiten Pfosten nur einige wenige Zentimeter fehlten, um dem Ball die Richtung ins VfR-Tor zu geben. Sehenswert war Denis Linsmayers Volleyabnahme, der am ebenso sehenswert parierenden Daniel Bernhardt scheiterte (32.). Auf der anderen Seite fehlte Arne Feick bei seinem Versuch die Justierung (38.).

Nach dem Wechsel präsentierte sich der SVS aktiver. Linsmayer nahm Maß und fand abermals in Bernhardt seinen Meister (63.). Beim 1:0 (65.) legte Florian Hübner per Kopf auf Bouhaddouz ab, der sich allein gelassen nicht zweimal bitten ließ. Den Gästen um Stefan Ruthenbeck fehlte in der Folge meist die Durchschlagskraft. Allerdings fehlte beim Versuch von Leandro Grech nach einem Eckstoß nicht viel (76.). Der SVS befand sich über Wooten aussichtsreich im Vorwärtsgang, als Sascha Mockenhaupt dazwischen ging und das Leder über Keeper Bernhardt ins eigene Tor hob: 0:2 (83.) – die Entscheidung. (svs)