SV Sandhausen: Heimsieg gegen HSV – Drei wichtige Punkte im Abstiegskampf

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat im Kampf gegen den Abstieg drei wichtige Punkte geholt. Am Donnerstagabend gewannen die Nordbadener gegen den Hamburger SV mit 2:1 (0:0). Selbst die
kritische Lage des SVS, der erst am Montag nach zweiwöchiger Quarantäne wieder ins Training eingestiegen war, konnte der Favorit aus dem Nordennicht zu seinen Gunsten nutzen. „Die Sandhäuser wollten ihr Leben auf dem Platz lassen. Die wussten, dass sie alles rausblasen müssen. Das war der Unterschied“, sagte HSV-Trainer Daniel Thioune beim TV-Sender Sky.

Ein Eigentor von Stephan Ambrosius (46. Minute) leitete die Hamburger Niederlage ein, Daniel Keita-Ruel (52.) legte für Sandhausen nach. Der Anschlusstreffer von Manuel Wintzheimer (76.) kam zu spät. „Wir haben die ersten 60 Minuten nicht stattgefunden, haben die Zweikämpfe nicht bestritten, die man bestreiten muss“, sagte HSV-Keeper Sven Ulreich.
Schon in der Anfangsphase hatten die Norddeutschen gegen den heimstarken SVS große Probleme. Sandhausen präsentierte sich zu keiner Zeit wie ein Abstiegskandidat. Das einzige Manko: Die Hausherren verpassten es zunächst, sich nach 6:0 Ecken und 11:2 Torschüssen in der ersten Halbzeit zu belohnen. Das änderte sich 18 Sekunden nach dem Seitenwechsel. Nach einer Flanke von Julius Biada köpfte Ambrosius
den Ball ins eigene Tor, und nur sechs Minuten später erhöhte Keita-Ruel auf 2:0. „Wenn wir alle zusammen arbeiten, dann packen wir das“, sagte SVS-Kapitän Dennis Diekmeier. (dpa/wg)