SV Sandhausen: Schmerzliche Heimniederlage gegen Angstgegner Heidenheim

Der SV Sandhausen tut sich auch unter Trainer Uwe Koschinat schwer in der 2. Fußball-Bundesliga. Die abstiegsbedrohten Nordbadener unterlagen am Sonntag ihrem Angstgegner und Landesrivalen 1. FC Heidenheim mit 1:2 (1:2). Philipp Förster hatte die Gastgeber in der 8. Minute in Führung gebracht, Arne Feick (39.) und Denis Thomalla (40.+1) drehten den Spieß aber noch vor der Pause um. Damit misslang Sandhausen auch die Revanche für das 0:3 in Heidenheim vor einem Monat im DFB-Pokal. Der SVS ist nun seit vier Partien sieglos. Der von Fortuna Köln gekommene Trainer Koschinat holte in sechs Spielen nur fünf Punkte.

Sein Team imponierte zunächst mit einem Blitz-Angriff nach einem Abschlag von Torhüter Marcel Schuhen: Förster glänzte dabei mit einer Direktabnahme zur Führung. Nach einem abgefälschten Weitschuss von Feick auf der Gegenseite griff dann Schuhen ins Leere – 1:1. Thomalla reagierte nach einem Eckball von Kapitän Marc Schnatterer am schnellsten und traf zum 2:1. In nun 17 Begegnungen im Profifußball glückte Sandhausen erst ein einziger Sieg gegen Heidenheim. (dpa/wg)